27. November 2023, Schule, Informatik

Programmieren leicht gemacht: Der Coding Day 2023

In einem der Seminarräume im WKÖ-Gebäude im 4. Wiener Gemeindebezirk bricht plötzlich Jubel aus: Carmen Goby, Vizepräsidentin der WKÖ, hat es gerade geschafft, ihre Spielfigur über das Spielfeld des Touchscreens zu ziehen, um sie in Sicherheit zu bringen. Die jungen Programmierer:innen des Games schauen ihr dabei stolz über die Schulter: Beim fünften Coding Day haben sie gerade erfolgreich gelernt, wie sie aus ihren Ideen im Handumdrehen (in gerade mal eineinhalb Stunden!) ein eigenes Spiel designen.

Aber zurück an den Start: Wir waren beim fünften WKÖ Coding Day als Partnerorganisation dabei, um sechs MINT-Workshops für 70 Schüler:innen im Alter von neun bis vierzehn Jahren zu organisieren. Sechs heimische EdTech-Unternehmen – Robbo Club, RoboManiac, Ovos, DaVinciLab, eSquirrel und ConnectedKids/InnovationsMacherIN – unterrichteten dabei im Spieleprogrammieren, der Gestaltung digitaler Lernunterlagen oder gaben erste Einblicke in die Welt der Robotik.

Die positive Fehlerkultur

Während auf der einen Seite schon die ersten Erfolge gefeiert werden, sieht im Raum nebenan die Welt noch ganz anders aus: Die Verzweiflung darüber, dass der kleine Roboter schnurstracks aus der vorgegebenen Bahn fährt, steht den Kindern förmlich ins Gesicht geschrieben. Beim Robbo Club gelingt es aber schnell, die Gemüter zu beruhigen und mit klaren Worten und guten Tipps die Schüler:innen in eine andere Richtung zu lenken: “Wie wär’s denn mit einem Notstopp? Gebt doch mal einen Pfeil nach unten und die Leertaste ein”. So schnell kann ein Richtungswechsel gelingen.

Basteln für Design und Vision

Zwischen das Surren der Roboter, die nun unter korrekter Programmierung um die ersten Kurven grooven, mischt sich überraschend der Geruch nach Heißklebepistole. Wortwörtlich verschmelzen beim Workshop von ConnectedKids – den diesmal die InnovationsMacherIN gestaltet – die Freude des Bastelns mit den Möglichkeiten der digitalen Welt: Schüler:innen widmen sich hier auf spielerische Art der Vision, die hinter der App oder dem Programm steckt. “Mein Roboter wird mit seinen Augenbrauen Karies weglasern können”, ruft einer der jungen Tüftler:innen. “Meiner kann dafür immer fröhlich sein!”, tönt es auf dem Platz neben ihm.

“Wir wissen durch die Workshops und LehrlingsHackathons, dass es um weit mehr geht als Programmiercodes”, sagt Bernd Buchinger, Referent der Abteilung für Bildungspolitik der WKÖ. “Es geht darum, Computational Thinking zu entwickeln. Es braucht zuallererst kreative Ideen für Apps und Programme, das Wissen, wie Algorithmen funktionieren und wie das Produktdesign für User:innen optimiert werden kann.”

Begeisterung entfachen

Davon sind auch die Pädagog:innen überzeugt – Denn userfreundliche Lernprogramme sehen sie bis jetzt noch nicht als Selbstverständlichkeit. “Für Unternehmen ist so ein Workshop ja eigentlich die beste Qualitätskontrolle. Sie bekommen sehr ehrliches und unmittelbares Feedback von ihrer Zielgruppe und ob ihre Programme intuitiv bedienbar sind”, sagt Pädagogin Franziska Haberler. Am Applaus der Schüler:innen ist jedenfalls zu hören, dass Ovos und das DaVinciLab diese Komponente schon gemeistert haben. Aber ob die Freude am Programmieren bestehen bleibt? “Ich will auf jeden Fall mal meine eigenen Spiele entwickeln”, sagt einer der Gamedesigner von vorhin und wird mit kräftigem Nicken von seinen Mitschüler:innen bestärkt – Keine Frage also, es ist tatsächlich ein großer Zukunftswunsch. In ihrer Schule haben sie bereits einen Schwerpunkt in Programmierung und uns definitiv neugierig gemacht, ob wir unsere Gaming-Fähigkeiten dann auch in einem ihrer zukünftigen Spiele beweisen dürfen!

(Fotos: Evelyn Baier-Schmid)

Eve hat sich nach der Kommunikationsarbeit in der Salzburger Innovationsszene als Texterin in Wien selbstständig gemacht. Der Funke ist über die Distanz aber nicht erloschen: Nach wie vor schreibt sie am liebsten über innovative Unternehmer:innen und ihre spannenden Ideen. Dafür geht ihr im EdTech Bereich sicherlich nicht so schnell der Stoff aus.

Weitere Beiträge

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren.

Foto: Innovation Salzburg/Benedikt Schemmer

EdTech Austria Summit: Muss Lernerfolg messbar sein?

8. Mai 2024

Artikel lesen
Foto: Innovation Salzburg/Andrea Kurz

Keep calm and keep learning: Die EdTech-Zukunftsreise 2024

23. April 2024

Artikel lesen
Foto: Benedikt Schemmer/Innovation Salzburg

Das ist das EdTech Austria Team: Projektleiterin Jools Turrell

15. Februar 2024

Artikel lesen
Foto: Sincerely Media on Unsplash

ISTE-Seal: Das Gütesiegel für digitale Lerntools

20. Dezember 2023

Artikel lesen
Foto: Sebastian Pandelache on Unsplash

Frühkindliche Bildung Teil 2: Am Bildschirm der Eltern werden Weichen gelegt

20. November 2023

Artikel lesen